Bobath

Das Gehirn ist lernfähig – das nutzen wir! 

Die Annahme hinter der Therapie nach Bobath ist: das Gehirn kann nach lokaler Schädigung Abläufe und Aufgaben neu erlernen und an unbeschädigte Bereiche abgeben. Eingeschliffene Bewegungen sind an bestimmten Orten im Gehirn abgespeichert. Werden diese zerstört, ist die Bewegung nicht unwiderruflich verloren, sondern kann an unverletzte Teile des Gehirns umgeleitet werden. Von dort lässt sich der neu gespeicherte Bewegungsablauf dann abrufen. Die Therapie nach Bobath setzt sich ihre Ziele immer nach dem Zustand und den Ressourcen des Patienten. Um langfristige Ergebnisse zu erzielen wird eine konsequente Stimulation und Unterstützung des Patienten von allen betreuenden Personen voraus gesetzt. Der Patient lernt unter Anleitung eines Physiotherapeuten Bewegungsmuster zu optimieren und Bewegungen überhaupt ausführen zu können.

Bobath hilft bei neurologischen Funktionsstörungen!

Die physiotherapeutische Behandlung nach der Physiotherapeutin Berta Bobath hilft Patienten nach neurologischen Erkrankungen, verlernte oder gestörte Bewegungsabläufe wieder herzustellen. Dies trifft im Besonderen zur Rehabilitation nach Schlaganfällen oder auf Patienten mit Multipler Sklerose zu. Vor allem profitieren auch Kinder mit Störungen des ZNS erfolgreich von dieser Methode. Die Behandlung nach Bobath geschieht immer in enger Verschränkung mit neuesten neuro-medizinischen Erkenntnissen und ist von den Krankenkassen anerkannt.

Welche Fragen haben Sie?

Wir informieren Sie unverbindlich über die Therapie nach Bobath!

Welche Krankheitsbilder profitieren von einer Behandlung nach Bobath?

  • Schlaganfall
  • Schädel-Hirn – Trauma
  • Multiple Sklerose
  • Erkrankungen des Rückenmarks
  • Enzephalitis
  • Hirntumore
  • Morbus Parkinson
  • Periphere Nervenschädigungen

Das Bobath-Konzept ist multidisziplinär und wird im Idealfall übergreifend von Physiotherapie, Logopädie und Ergotherapie angewandt.